Die richtige Schnitthöhe von Rasenflächen

Unter Gartenfreunden wie Experten immer wieder umstritten ist die richtige Höhe des Grases. Natürlich hängt dies auch von den Gegebenheiten ab und dem Wetter. Doch einige prinzipielle Ratschläge tauchen immer wieder auf.

rasen-schnitthoehe

Zier-oder Nutzrasen?

Nutzrasen, der zum Spielen und Sonnen genutzt werden soll, kann etwas länger gehalten werden. Ideal sind dabei drei bis fünf Zentimeter. Bei reinem Zierrasen – zum Beispiel oft in Vorgärten anzutreffen- kann es ein wenig kürzer sein. Wichtig bei allen Rasensorten: die Messer müssen scharf sein, damit das Schnittbild gleichmäßig wird, und das Gras sollte beim Schnitt trocken sein, da sonst die Gräser klumpen und sich umlegen. Auch wird das Schnittgut dann nicht im Fangsack landen.

Regelmäßig und oft

Sehr gut für jede Rasenlänge ist es, wenn der Grasschnitt regelmäßig und in kurzen Abständen erfolgt. Ideal ist ein Schnitt, bei dem der „Abfall“ so gering ist, dass er als Mulch und Dünger auf dem Rasen verbleiben kann. Das ist zum Beispiel bei den Mährobotern der Fall.

Das richtige Maß ist wichtig

Der Rasen sollte weder zu kurz geschnitten noch zu lang gewachsen sein. Beides behindert ein gutes und zügiges Wachstum. Bei wenig Schnitt werden an den Gräsern wenige Seitentriebe gebildet. Dann wird der Rasen lückenhaft und es bilden sich unschöne Unkräuter oder Moos aus.

Der Wachstumszyklus des Grases

Das Gras ist eine Pflanze, die sich den Wachstumsphasen ebenso unterwirft, wie fast alle anderen Pflanzen in unseren Breiten auch. Oft wird der Rasen nur nicht als solche angesehen. Daraus ergibt sich, dass es im Frühsommer einen Wachstumsschub gibt, die sogenannte „Heuerntezeit“. Dann muss das Gras entsprechend häufiger gemäht werden. Zum Herbst hin verlangsamt sich das Wachstum und wird im Winter ganz eingestellt. Mäht man häufig, stärkt man damit das Wachstum und die Kraft der Pflanzen, und erreicht somit einen sattgrünen Teppich, der sich gut verdichtet und damit unerwünschten Wildpflanzen keinen Platz lässt.

Nutzen Sie einen umweltschonenden Spindelmäher um Ihren Rasen zu mähen. Hier geht es zu meinem großen Spindelmäher Vergleich.

Zur kurz geschnitten hinterlässt Schäden

Schneidet man den Rasen zu kurz, etwa um damit eine längere Zeit ohne Grasschnitt zu überbrücken, kann das Schäden für die Rasenfläche nach sich ziehen. Denn ein kurz geschnittener Rasen braucht mehr Pflege und vor allem mehr Wasser. Kommt dann ausgerechnet eine Trockenzeit, wird das Gras braun und braucht unter Umständen lange, ehe es sich erholt hat. Allerdings ist auch zu hochgewachsener Rasen nicht gut für eine gleichmäßige und schöne Fläche. Denn dann können sich viele Moose und Wildkräuter einnisten. Wie viele andere Pflanzen auch braucht die Rasenpflanze Sonnenlicht. Damit wird die Photosynthese betrieben, die für das Wachstum und die gesunde Farbe sorgt. Da die Sonne über die Blätter der Gräser aufgenommen wird, geht dies schlechter voran, wenn der Rasen im Schatten liegt. Aus diesem Grund sollte er nicht höher als 5 Zentimeter wachsen, da sonst die untersten Schichten zu wenig Sonne auffangen können.

Stück für Stück

Ist der Rasen einmal zu hoch geworden, etwa weil Sie nicht zu Hause waren, sollten sie ihn nicht radikal kürzen. Ihn von über 10 Zentimeter auf 2 herunterzuschneiden, gefällt dem Rasen gar nicht. Er erleidet einen regelrechten Schock und treibt in die Höhe, was zu Lasten der Seitentriebe geht, die für die schöne dichte Fläche nötig sind. Deshalb: in einem solchen Fall auf zwei- oder besser dreimal kürzen und dazwischen dem Rasen ein bisschen Pause gönnen.